Longinusturm auf dem Westerberg
Menu
K
P

Satzung des Baumberge - Vereins e. V. Münster

I. Zweck und Sitz des Vereins
§ 1

Der 1896 gegründete Baumberge – Verein bezweckt das Wandern zu fördern und die Natur zu
erleben.
Er führt gemeinsame, vereinsoffene Wanderungen durch.
Er unterhält den vereinseigenen, unter Denkmalschutz stehenden Aussichtsturm Longinusturm.
Der Verein ist tätig im Denkmal–, Umwelt–, Landschafts– und Naturschutz.
Er unterstützt und fördert die Pflege des Brauchtums und des Heimatgedankens.
Andere als gemeinnützige Zwecke verfolgt der Verein nicht.
Er ist gemeinnützig im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.
Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch sonstigen
Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr
als ihre eingezahlten Kapitalanteile oder den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.
Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 2
Der Verein hat seinen Sitz in Münster.
Er ist in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts eingetragen.


II. Mitgliedschaft

§ 3

Zur Aufnahme in den Verein ist die Anmeldung schriftlich an das Vorstandsteam zu richten.
Über die Mitgliedschaft entscheidet das Vorstandsteam des Baumberge – Vereins.
Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.
Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
Austrittserklärungen für das folgende Geschäftsjahr sind nur bis zum ersten Dezember des
vorausgegangenen Kalenderjahres zulässig.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandsteams ausgeschlossen werden.
Hiergegen kann Berufung in der Hauptversammlung eingelegt werden.
Mit Verlust der Mitgliedschaft erlöschen jeder Anspruch an das Vereinsvermögen und alle
Rechte nach dieser Satzung.
Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern
ernannt werden.


III. Geschäftsjahr und Beitrag

§ 4

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Der Jahresbeitrag für jedes Mitglied wird auf der Jahreshauptversammlung festgelegt und ist
bis zum 31. März jeden Jahres fällig.
Wird der fällige Beitrag trotz Aufforderung innerhalb von drei Jahren nicht gezahlt, so kann das
Vorstandsteam den Ausschluss des


IV. Vorstandsteam

§ 5

Das Vorstandsteam besteht aus der/dem Teamsprecherin/-sprecher, der/dem stellvertretenden
Teamsprecherin/-sprecher, der/dem Kassenwartin/wart, der/ dem Schriftführerin/führer,
der/dem Wanderwartin/-wart, der/dem stellvertretenden Wanderwartin/wart, der/dem
Wegewartin/wart, der/dem Naturschutzwartin/wart, der/dem Kulturwartin/wart, der/dem stellvertretenden
Kulturwartin/-wart, der/dem Radwanderwartin/wart.
Das Vorstandsteam wird von der ordentlichen Hauptversammlung für die Dauer von drei Jahren
gewählt und bleibt bis zur Wiederwahl beziehungsweise der Wahl etwaiger Nachfolger im Amt.

Ein Vereinsmitglied, das einen entgeltlichen Vertrag wie beispielsweise einen Antennenbetreibervertrag,
Miet – oder Pachtvertrag mit dem Verein unterhält, kann während der Dauer des
Vertragsverhältnisses zur Vermeidung von Interessenkonflikten nicht Mitglied werden.
Die Arbeit im Vorstand ist ehrenamtlich.

§ 6
Der Teamsprecher vertritt den Verein nach außen.
Er beruft die Sitzung des Vorstandsteams und die Hauptversammlung ein und leitet sie.
Der Teamsprecher hat das Vorstandsteam nach Bedarf oder wenn zwei Mitglieder des Vorstandsteams
es unter Angaben von Gründen verlangen, zu einer Sitzung zu laden.

§ 7
Das Vorstandsteam beschließt über die Verwendung der Einnahmen und des Barvermögens,
insbesondere über die Ausführung von Arbeiten zur Erhaltung des Longinusturmes und zur
Gestaltung dessen Umgebung sowie über sonstige notwendige Aufwendungen im Sinne des
im § 1 aufgeführten gemeinnützigen Zweckes.

§ 8
Bei Abstimmungen im Vorstandsteam entscheidet bei Stimmengleichheit die Stimme des
Teamsprechers.
Beim Ausscheiden eines oder mehrerer Mitglieder des Vorstandsteams innerhalb des Geschäftsjahres
kann der Teamsprecher das Vorstandsteam bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung
durch andere Mitglieder ergänzen.
Scheiden drei Mitglieder aus dem Vorstandsteam aus, dann muss der Teamsprecher binnen
drei Wochen eine Hauptversammlung zu einer Ergänzungswahl einberufen.


V. Hauptversammlung

§ 9

Der Teamsprecher lädt alljährlich die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich
mit zwei Wochen Frist zur ordentlichen Hauptversammlung ein.
Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn 10 % der Mitglieder anwesend sind.
Ist die Hauptversammlung nicht beschlussfähig, so kann der Teamsprecher unverzüglich und
sofort zu einer neuen Versammlung einladen.
Diese ist auch beschlussfähig, wenn wenigstens drei Mitglieder erscheinen.
Dieses gilt auch für die außerordentlichen Hauptversammlungen, die außer im Falle des § 8
Absatz 2 einzuberufen sind wenn das Vorstandsteam es beschließt oder wenn 10 % der Mitglieder
des Vereins es unter Angabe der Gründe beantragen.

§ 10
Zum Gegenstand der Tagesordnung für die ordentliche Hauptversammlung gehören:
01   Eröffnung und Begrüßung
02   Genehmigung des Protokolls der letzten Hauptversammlung. Die Mitgliederversammlung
       hat das Recht den Entwurf der übersandten Tagesordnung zu ändern beziehungsweise zu ergänzen.
03   Bericht der/des Teamsprecherin/sprechers über die Tätigkeit des Vereins im vergangenen Geschäftsjahr
04   Bericht der/des Wanderwartin/warts über das vergangene Wanderjahr
05   Bericht der/des Kulturwartin/warts über das vergangene Jahr
06   Bericht der/des Wegewartin/warts über das vergangene Jahr
07   Bericht der/des Naturschutzwartin/warts über das vergangene Jahr
08   Bericht der/des Turmwartin/warts über das vergangene Jahr
09   Bericht der/des Schriftführerin/rers über das vergangene Jahr
10   Bericht der/des Kassenwartin/warts und der Rechnungsprüfer. Entlastung der/des Kassenwartin/warts und Vorstandsteams

Finden Neuwahlen statt:
11   Neuwahl des Vorstandsteams und der Rechnungsprüfer, sowie Nachwahlen sofern satzungsgemäß erforderlich
12   Festlegung des Jahresbeitrags für das beginnende Geschäftsjahr
13   Beschlussfassung über Anträge von Vereinsmitgliedern die mindestens eine Woche vor
      der Jahreshauptversammlung der/dem Teamsprecherin/sprecher mitzuteilen sind
14   Sonstiges

Finden keine Neuwahlen statt:
11   Neuwahl einer/eines Rechnungsprüferin/-fers
12   Festlegung des Jahresbeitrags für das beginnende Geschäftsjahr
13   Beschlussfassung über Anträge von Vereinsmitgliedern die mindestens eine Woche vor
       der Jahreshauptversammlung der/dem Teamsprecherin/sprecher mitzuteilen sind
14   Sonstiges

Der Bericht der/des Radwanderwartin/warts über das vergangene Jahr entfällt in der Tagesordnung,
da leider keine Radwandergruppe im Baumberge – Verein mehr existiert und dieses Amt nicht besetzt werden kann.

§ 11
Über die Hauptversammlung und die übrigen Sitzungen sind Protokolle anzufertigen, die vom
Teamsprecher und einem Mitglied des Vorstandsteams zu unterzeichnen sind.
Das Protokoll der letzten Hauptversammlung wird allen Mitgliedern vor der nächsten Hauptversammlung
zugestellt.
Es muss in der Hauptversammlung genehmigt werden.
Einer Verlesung bedarf es nicht.

VI. Änderung der Satzung

§ 12
Zur Satzungsänderung ist die Mehrheit von 2/3 der in einer Hauptversammlung erschienenen
Mitglieder erforderlich.
Vorschläge für Satzungsänderungen werden den Mitgliedern mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung
vorab schriftlich mitgeteilt.


VII. Auflösung des Vereins

§ 13

Voraussetzung zur Auflösung des Vereins ist das Einverständnis der Mehrzahl der Vereinsmitglieder.

Dieses Einverständnis muss vor der Hauptversammlung schriftlich vorliegen.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das
Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechtes oder an eine andere steuerbegünstigte
Körperschaft zwecks Verwendung für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins
gemäß § 1 dieser Satzung, das heißt Pflege des Wanderns, Tätigkeit im Denkmal–, Umwelt–,
Landschafts– und Naturschutz, Pflege des Brauchtums und des Heimatgedankens.

Die gültige Satzung wurde mit satzungsgemäßer Mehrheit in der Hauptversammlung
am 25.01.2015 im Hotel Restaurant Eynck in Handorf beschlossen.

 

[Satzung als PDF-Datei herunterladen